GUTES TUN...

Wer mich kennt, oder wer auf meinem Instagramprofil gestöbert hat weiß, dass ich zwei Katzen habe. Die beiden Mäuse leben seit fast einem Jahr bei uns und halten uns seitdem auf Trapp. Damals habe ich sie über den Katzenschutz bekommen. Denn meine Meinung ist, dass ich keine privaten Zuchten unterstützen möchte, solange es so viele Katzen in Tierheimen oder bei Pflegestellen gibt.

Hier kommt die kleine Geschichte wie Kiwi und Monti bei uns einzogen: Nachdem ich im April mit meinem Freund in eine relativ große Wohnung gezogen bin und wir uns ein paar Monate eingelebt hatten, mussten die Katzen her. Da ich mein ganzes Leben lang Katzen hatte und die letzen vier Jahre die ersten meinen Lebens ohne waren, wollte ich dies wieder ändern. Wir informierten uns zunächst im Internet bei verschiedenen Tierheimen. Ein Arbeitskollege meines Freundes empfahl, sich beim Katzenschutz zu melden.

 

Dies taten wir dann auch und uns wurden zwei Adressen zugeschickt. Bei der ersten erreichten wir leider niemanden und bei der zweiten machten wir sofort einen Termin aus, um uns die Katzen anzusehen. Da ich schon immer mal Kitten aufziehen wollte, war ich total begeistert, dass es sich um kleine Katzen handelte. Nachdem wir wussten wie die Katzen hießen, schauten wir uns die Bande im Internet an. Auf den Bildern verliebte ich mich schon in die kleine Tricolor-Katze mit den roten Flecken.


Am Samstag fuhren wir dann voller Vorfreude nach Wachtberg, um die Katzen zu begutachten. Dort angekommen waren die Kleinen natürlich noch total scheu und versteckten sich, sobald wir den Raum betraten. Doch mit ein paar Tricks und ruhigen Bewegungen lockten wir vier der fünf aus dem Versteck und verbrachten ganze drei Stunden damit, mit den Kleinen zu spielen. Die erste, die mit uns spielte, war die kleine Tricolor-Katze, in die ich mich eh schon verliebt hatte.


Zwischendurch informierte die Pflegerin uns über das jeweilige Geschlecht der Kätzchen. Relativ schnell stand fest, welche zwei wir gerne haben würden. Die Kleine mit den Panda-Augen und natürlich die kleine Tricolor-Katze. Wie es der Zufall will, waren es auch die zwei, die noch ganz am Schluss mit uns spielten.

Bevor wir nach Hause fuhren, wollten wir diese zwei unbedingt auf den Arm nehmen. Und mit viel Geduld und ein bisschen Ablenkung ist uns dies auch geglückt. Jedoch nicht sehr lange. Die Kleinen waren einfach sehr scheu und zappelig. Am gleichen Abend wurden wir von der Pflegerin angerufen. Denn nicht nur wir hatten uns die Katzen angeguckt, sondern auch wir wurden prüfend unter die Lupe genommen. Und diese Prüfung hatten wir bestanden. Und so stand Samstagabend fest, dass unsere Mitbewohner schon am Dienstag zu uns kommen sollten.

 

Die Vorfreude war sehr groß. Und dann fiel uns auf, dass unsere Wohnung einfach nicht katzensicher war. Jedenfalls nicht für drei Monate alte Katzen. Direkt am Montag besorgten wir Katzenklos, Näpfe und ein Netz für den Balkon. Denn eine Vorschrift beim Katzenschutz lautet: Balkon sichern. Also Endspurt – am nächsten Tag sollten die kleinen Kätzchen kommen. Und dann war es endlich soweit. Die zwei waren natürlich zunächst sehr verängstigt und flüchteten sich unters Bett. Zum eingewöhnen sollten die zwei zunächst in einem einzelnen Raum gehalten werden. Mittlerweile haben die beiden die ganze Wohnung erobert.

Ein paar Fakten zu unserer Katzenadoption:


Pro Katze haben wir 120 Euro bezahlt. Darin enthalten sind Impfungen, der Chip und die Tätowierung sowie die Kastration, die mit ca. 6 Monaten gemacht werden muss. Zusätzlich haben wir gegen eine kleine Spende eine Transportbox und ein bisschen Spielzeug bekommen.

 

Wichtig sind verschiedene Sicherheitsmaßnahmen wie ein gesicherter Balkon. Die Vorraussetzungen für die verschiednen Katzen stehen auch im Internet. Denn Freigänger sollten Freigänger bleiben. Eine andere Bitte vom Katzenschutz ist die Registrierung bei Tasso. Somit können sie die vermittelten Katzen nachverfolgen.

 

Noch mehr Informationen und natürlich jede Menge Katzen, die ein zu Hause suchen, findet ihr hier: Katzenschutz-ev

Und hier kommen noch ein paar Fotos von unseren beiden Rackern. Für diejenigen, die sich an Katzen nicht satt sehen können :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0