STEAM PUNK

An einem gemütlichen Dezembertag vorletzten Jahres wurde zum Steam Punk Shooting gerufen. Der Tag begann relativ früh, da das Shooting in Aachen stattfand. So fuhren wir eine Stunde Richtung Aachen, wo wir uns bei Familie Vogt trafen und erst einmal beschnupperten. Denn dies war das erste Shooting für mich und das erste gemeinsame Shooting in dieser Zusammenkunft von Menschen, welche später zu ‚Zaubersternchenwelten‘ werden sollten.

Nachdem Plätzchen ausgepackt, die Schminke geordnet und die Kleidung sortiert war, ging es in die Entstehungsphase der verschiedenen Outfits. Damals ging ich sehr unvorbereitet zum Shooting. Bis auf ein paar Schuhe und schwarzer Oberteile, hatte ich nichts in meiner Tasche. Doch zum Glück gab es die liebe Mia und viele andere großzügige Spender, mit deren Hilfe ich letztlich doch ein passendes Outfit zusammenstellte. Nun war ich perfekt ausgestattet, geschminkt und die große Schwester war auch gestylt (meine Aufgabe). Und los ging es mit Korsage ins Auto und ab Richtung Innenstadt. Das Atmen fiel mir nicht mehr so leicht, dennoch überlebte ich die Fahrt, bei der ich merkte, dass ich eigentlich Hunger hatte. Doch essen ging nun erstmal nicht, da sonst die Korsage geplatzt wäre.

Foto: Sven Herzhauser
Foto: Sven Herzhauser

Vom Parkhaus ging es zur Grotesque Absinth Bar, welche bei unserem ersten Shooting die Kulisse bot. Vor der Bar trafen wir noch den Rest der zukünftigen Truppe und lernten uns langsam kennen. Die Bar selbst übertraf meine Erwartungen. Klein, aber sehr fein! Sehr schön und stilvoll eingerichtet, wurde diese Bar erst einmal einige Minuten bestaunt und jedes Detail unter die Lupe genommen. Nachdem dies abgeschlossen war, ging es zaghaft los. Zunächst herrschte ein bisschen Chaos, da sich teilweise die Fotografen und auch die Models auf die Füße traten. Nach einiger Zeit hatte es sich aber gelegt und die Gruppe verteilt. Ziemlich unbeholfen versuchte ich mich mit Korsage so gut es ging zu bewegen und zu verbiegen. Ich hoffte, dass ich nicht ganz so schlimm aussah. Nach einigen Stunden waren die Bilder im Kasten, mein Hunger am Limit und die Korsage endlich irgendwo in einer Tasche. Mit Sack und Pack ging es wieder zurück zu den Vogts, unseren netten Gastgebern. Dort wurde erstmal Pizza bestellt, da sich der Hunger wie ein Virus verbreitet hatte. Denn so schön die Bar auch war, so viel Spaß es gemacht hatte, waren wir den ganzen Tag ohne Essen unterwegs und das musste schleunigst geändert werden.  Am späten Abend, eigentlich schon Nachts ging es dann Richtung Heimat und ich war froh, dass ich nicht fahren musste.

Hier sind ein paar Fotos vom ersten, legendären Steam-Punk-Fotoshooting in der atemberaubenden Grotesque Absinth Bar in Aachen:

Foto: Freylin Fotografie
Foto: Freylin Fotografie
Foto: Feylin Fotografie
Foto: Feylin Fotografie
Foto: Freylin Fotografie
Foto: Freylin Fotografie
Foto: Mia Steingräber
Foto: Mia Steingräber

Foto: Freylin Fotografie
Foto: Freylin Fotografie

FOTOS: SVEN HERZHAUSER

                 FREYLIN FOTOGRAFIE

                 MIA STEINGRÄBER

Kommentar schreiben

Kommentare: 0