BIG IN AMERICA - LAS VEGAS

Dieses Jahr gab es einen ganz besonderen Urlaub für mich. Im April ging es für mich das erste Mal nach Amerika. Mit meinem Freund und zwei guten Freunden plante ich seit Juni letzten Jahres eine Westküstentour. Starten wollten wir in Las Vegas, weil meine Freunde Tickets für das Coachella Festival gekaufte hatten und wir dies somit in unsere Tour integrieren konnten. Das war der erste grobe Plan, der im Laufe mehrerer Monate und vielen Treffen immer mehr Gestalt annahm.

So stand kurz vor unserem Abflug am 10. April 2018 folgender Reiseplan: - Start in Las Vegas, dann für mich und meinen Freund in die Nähe von Palm Springs und unsere Freunde aufs Festival - danach zusammen Richtung San Diego - Santa Monica - Los Angeles - Groveland (Yosemite National Park) - San Francisco - Redwood - Portland - Seattle und wieder nach Hause. Das war der Plan, vier Hotels und ein Mietwagen gebucht und ab nach Amerika. Die restlichen Hotels wollten wir vor Ort buchen, um flexibel zu bleiben.

Natürlich mussten wir im Vorfeld die üblichen Dinge erledigen. Auslandskrankenversicherung abschließen, Visum beantragen, Reisepass erstellen lassen und das schlimmste den Koffer packen. Ich hasse es meinen Koffer zu packen, da ich immer zu viel oder die falschen Dinge einpacke.



Und so wurde das Kofferpacken wieder bis zum letzten Abend aufgeschoben. Der Koffer wurde in der Nacht gepackt, nachdem wir Katzen zu meiner Mutter gebracht hatten. Bis knapp halb elf saß ich verzweifelt vor meinem Koffer und um drei Uhr klingelte schon wieder der Wecker. Denn natürlich musste am Morgen, an dem unser Flug ging, das Personal des Frankfurter Flughafens streiken. Aus diesem Grund planten wir ein bisschen mehr Zeit ein und rechneten mit dem Schlimmsten. Doch so schlimm, wie gedacht wurde es nicht. Wir waren überpünktlich da und nach drei Stunden warten, waren wir endlich im Flugzeug. Eingequetscht und natürlich in genau in der Mitte des Flugzeugs und leider ohne Fensterblick. Allerdings war der Flug auch relativ schnell vorbei. Nach 10 Stunden (eine Stunde schneller als angegeben) landeten wir in Las Vegas am Flughafen und bekamen wir erstmal einen Hitzeschock. Denn in Deutschland war es quasi noch Winter und Las Vegas liegt nun mal in der Würste.


Wir fuhren mit dem Taxi zu unserm Hotel, welches mitten auf dem Strip liegt. Und schon allein die Hotels waren wirklich verrückt. Unser Hotel, das Excalibur sieht von außen wie ein Disney Schloss aus. Außen Schloss, innen Casino. Denn jedes Hotel in Las Vegas hat unten ein Casino. Also wer gerne spielen möchte, kann sich in jedem Hotel ins Casino verkriechen und dann sogar kostenlos trinken.

Da wir aber keine Stubenhocken sind und uns irgendwie den Tag über wach halten musste, hallo Jetlag – trugen wir schnell unsere Koffer aufs Zimmer, zogen uns dem Klima entsprechend an und wagten uns – leicht benebelt ins verrückte Las Vegas. Vegas war nicht unbedingt mein Favorit, aber es war trotzdem eine Erfahrung wert.

Den zweiten Tag stöberten wir über den alten Strip entlang und landeten am Ende des Tages in einem Outletcenter. Für den letzten Tag in Vegas hatten wir eine Helikopter-Tour durch den Gran Canyon geplant. Diese sollte gegen Mittag losgehen, deshalb verschlug es uns erstmal an den Pool. Dort war es schon sehr windig, dass die Liegen wegflogen. Die Tour wurde dann auf Nachmittags verschoben und als wir schon mit Pass am Flughafen saßen, wurde sie leider ganz abgesagt. "Das ist nun mal die Wüste: an dem einen Tag sind es über 30 Grad und am nächsten stürmt es", sagte am nächsten Tag ein Taxifahrer zu uns. Leider wahr. So konnte ich nicht den Gran Canyon sehen, auf den ich mich so sehr gefreut hatte. Denn am Tag nach der geplanten Helikopter Tour ging es für uns Richtung Palm Springs.


Hier kommen ein paar To Dos für Las Vegas
(unbezahlte Werbung)

- Gran Canyon Tour, lieber mit dem Helikopter als mit dem Bus (am Besten mit ein paar Tagen Puffer, falls es windig ist :) )
- Natürlich mal ins Casino gehen, egal welches. Sie ähneln sich sowieso :)
- Hotels anschauen. Jedes Hotel hat ein anderes Thema und versucht dich in diese Welt zu holen. z.B. Pink Flamingo, mit lebenden Flamingos im Garten.
- Den Old Strip besuchen, der mir sogar besser gefallen hat, als der Neue

FOTOS:

Nick und Patricia Kruschke und natürlich von mir :)


Kommentare: 0